Menu Schließen

Kauf und Verkauf von Websites

Der Kaufvertrag

Der Kaufvertrag ist ein wichtiger Bestandteil des Verkaufes. In ihm werden alle rechtlichen Eckpunkte geregelt.

Nachfolgend möchten wir wichtige Fragen klären und auf Einzelheiten des Vertrages eingehen.

Website-exchange.de kann leider keine juristische Beratung anbieten, da wir selbst keine Juristen sind.

 

Wichtige Fragen an sich selbst:

  • Habe ich einen geeigneten Preis festgelegt und/oder verhandelt?
  • Verkaufe ich Privat oder Gewerblich – Ist in dem Kaufpreis die Umsatzsteuer enthalten?
  • Werde ich weiterhin als Unterstützung an dem Projekt arbeiten oder biete ich eine beratende Funktion an? Ist eine Einarbeitungszeit festgelegt worden?
  • Werden weitere Netzwerke mit verkauft? Z.b. Soziale Gruppen oder Seiten
  • Werde ich weiterhin in der Branche tätig sein und als Konkurrent auftreten? Möchte ich als Käufer vertraglich geregelt haben das der Verkäufer aus der Branche ausstreigt? Soll dies nur befristet geschehen?
  •  Traffic, Einnahmen oder Google Strafen vertraglich festlegen, falls es zu Falschaussagen kam?

Die Einzelheiten

Ein Kaufvertrag entsteht, damit in der Abwicklung und im Nachhinein keine Missverständnisse entstehen.

Der Vertrag sollte digital ausgefüllt werden und auf dem Postweg in 2facher Ausfertigung, unterschrieben, zu Ihrem Käufer geschickt werden. Diese schickt Ihnen eine Ausfertigung unterschrieben zurück. Somit haben beide Seiten einen rechtskräftigen Vertrag miteinander geschlossen. Ein Notar oder Anwalt sollte man erst bei größeren Summen einsetzen, da hier zusätzliche Kosten entstehen.

Ein Kaufvertrag gliedert sich grob in folgende Punkte:

  • Definitionen der wichtigsten Begriffe und Vertragsteilnehmer
  • Was ist Kaufgegenstand und gibt es weiteren Bestand (weitere Netzwerke, Waren etc)
  • Kaufpreis
  • Abwicklung
  • Haftung und Gewährleistung
 
  1. Am Anfang eines jeden Vertrages werden die Parteien genannt. Also wer ist Verkäufer und wer der Käufer, deren Namen und Anschrift.
  2. Jetzt wäre es zweckmäßig den Vertragsgegenstand zu nennen. Die Domain oder Website sollte ausführlich beschrieben sein inkl Adresse und das alle Inhalte selbst erstellt oder der jeweilige Author genannt wird um nicht gegen Rechte Dritter zu verstoßen.
  3. Der Kaufpreis inkl Umsatzsteuer sowie eine Zahlungsfrist werden im nächsten Abschnitt genannt. Hier sollte auf die Möglichkeit des Verzuges und der Verzinsung bei Verzug eingegangen werden.
  4. Im nächsten Schritt sollte die Abwicklung des Geschäftes geregelt werden. Bis wann wird die Website übertragen, welche Konten und Passwörter werden übertragen, welche Daten müssen umgeschrieben werden (z.b. Impressum)
  5. Im vorletzten Schritt sollten Gewährleistung und Haftung geklärt sein.
  6. Abschließend werden die Schlussbestimmungen festgelegt.
Sind noch Fragen oder Anmerkungen offen? Hinterlassen Sie uns ein Kommantar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.